neuste Version: Stable: 0.50a | Beta: 0.50b
 Deutsch English Français Hebrew Chinese Traditional Spanish Italian Polish Lithuanian Estonian Danish Swedish Dutch (Netherlands) Portuguese (Brazil) Czech Portuguese - Portuga Russian Catalan Turkish Finnish Romanian Greek Serbian Chinese Simplified 




Get eMule at SourceForge.net. Fast, secure and Free Open Source software downloads


Kuschel-eMule
Proxy HelpNAV

Proxy-Server sind spezielle Rechner, die als Puffer meist in großen Netzwerken eingesetzt werden. Auf ihnen läuft eine spezielle Software, die ein- und ausgehende Verbindungen zu ihren jeweiligen Zielen im Inter- oder Intranet weiterleitet. Proxys werden im allgemeinen für vier unterschiedliche Zwecke genutzt:

> Firewall
Proxy-Server können so konfiguriert werden, daß sie Verbindungen nur für bestimmte Adressen oder Ports erlauben. Sie schützen so die dahinterliegenden Computer oder LANs vor unbefugtem Zugriff.
> Router
Besonders in Firmennetzwerken werden Proxys eingesetzt um vielen Benutzern gleichzeitig Zugriff auf das Internet zu ermöglichen, ohne daß ihre Rechner direkt mit dem Internet verbunden sind.
> Datenspeicher (Cache)
Diese Art eines Proxys enthält oft große Datenbanken mit Inhalten die von vielen Benutzern angefordert werden. Ist z.B. eine Internetseite in diesem Puffer gespeichert, kann schneller darauf zugegriffen werden, als wenn die Seite für jeden Benutzer einzeln vom anderen Ende der Welt angefordert werden muß.
> Anonymisierung
Proxydienste werden auch genutzt um die Weiterleitung der IP oder sonstiger Informationen zu unterdrücken. Diese Server sind zum Teil frei im Internet verfügbar, doch wird von der Benutzung eines solchen dringend abgeraten. Verbindungen zu ihnen können instabil sein und meist haben sie eine sehr niedrige Bandbreite. Bei der Benutzung eines solchen Servers wird die Leistung von eMule stark einbrechen, auch wenn einige damit beworben werden, extra für die Nutzung von p2p eingerichtet zu sein. Proxys die in einem lokalen Netz betrieben werden, z.B. dem eures eigenen Internetproviders, haben keine anonymisierende Funktion!

Wird eMule dennoch auf einem Computer betrieben, der über einen Proxyserver mit dem Internet verbunden ist, so müssen in eMule die Einstellungen für diesen Server angegeben werden. Andernfalls wird eMule sich nicht mit dem eMule-Netzwerk verbinden können.

Wichtig:
Auf einem Heimrechner bieten Proxys keine wirklichen Vorteile und werden in dieser Umgebung auch nur selten eingesetzt. Modems oder Router sind keine Proxys, daher müssen für sie bei den Proxy-Einstellungen des eMule-Klienten auch keine Veränderungen vorgenommen werden.

Allgemein
Die Proxyunterstützung wird über das Kästchen Proxy aktivieren eingeschaltet. Folgende Informationen müssen über den zu verwendenden Proxy-Server bekannt sein:

o Proxy Typ
Es existieren unterschiedliche Protokolle für Proxy-Server und das richtige muß für den speziellen Server angegeben werden. Einige sind allerdings nur mit Einschränkungen für eMule verwendbar.

>

SOCKS v4 / v4a
Das SOCKS Protokoll ist anwendungsunabhängig und wird eingesetzt, falls eine Verbindung zwischen zwei Computern hergestellt werden soll, ohne daß die jeweilige IP des anderen direkt erreichbar ist. Die Versionen 4 und 4a sind allerdings nur in der Lage das TCP-Protokoll weiterzuleiten, nicht aber UDP. Kommt also ein solcher Proxy zum Einsatz, muß in Einstellungen -> Verbindungen der UDP Port über die entsprechende Schaltfläche deaktiviert werden.

> SOCKS v5
Es gelten die selben Einschränkungen wie für SOCKS v4.
> HTTP 1.1
Verwenden die Server das noch unflexiblere Hypertext Transfer Protocol - HTTP - gelten die gleichen Einschränkungen wie beim SOCKS v4 Protokoll.
Das HTTP-Protokoll ist nicht in der Lage, offene Ports bereitzustellen. Es ist also keine Verbindung mit hoher ID möglich.

o Proxy Host
Der Name oder die IP-Adresse des Proxys muß hier angegeben werden.

o Proxy Port
Normalerweise verwenden Proxy-Server Port 1080. Es können aber auch andere Ports benutzt werden und müssen dementsprechend hier eingetragen sein.

Authentifizierung
Einige Proxys verlangen die Anmeldung mit Benutzernamen und Paßwort bevor eine Verbindung aufgebaut wird. Soll bei diesen eine Anmeldung erfolgen, muß die Authentifizierung aktiviert und die Zugangsdaten zu diesem Proxy in den Feldern Name und Paßwort eingetragen werden.

Automatisches Verbinden zu Serven ohne Proxy
Ist diese Option aktiviert, versucht eMule bei automatischen Verbindungsversuchen (Einstellungen -> Verbindung) den Proxy zu umgehen.

Gilt ab Version: .28a +
Aktualisiert: 2003-04-02 , Monk


Last Update: 16.03.2006 4:00
FAQ
Allgemeines
Die Oberfläche
Einstellungen
 
  Allgemein
Anzeige
Verbindung
Proxy
Server
Verzeichnisse
Dateien
Benachrichtigungen
Statistikanzeige
IRC
Zeitplaner
Webinterface
Sicherheit
erweiterte Einstellungen
Preferences.ini
Ports, Firewalls & Router
Server
Features
Problembeseitigung
  Schnelleinstieg
Netzwerkinformation
Tools