neuste Version: Stable: 0.50a | Beta: 0.50b
 Deutsch English Français Hebrew Chinese Traditional Spanish Italian Polish Lithuanian Estonian Danish Swedish Dutch (Netherlands) Portuguese (Brazil) Czech Portuguese - Portuga Russian Catalan Turkish Finnish Romanian Greek Serbian Chinese Simplified 




Get eMule at SourceForge.net. Fast, secure and Free Open Source software downloads


Kuschel-eMule
Protokoll Obfuskation (Verschleierung) HelpNAV

Einführung

Protokoll Obfuskation ist ein Feature das eMule veranlasst, bei der Kommunikation mit anderen Clients oder Servern sein Protokoll zu "verschleiern" = obfuskieren.
Ohne Obfuskation haben die Kommunikationspakete eine vorgegebene Struktur, wodurch sie von jeglichem Beobachter ganz einfach als eMule Pakete erkannt werden können. Wenn dieses Feature eingeschaltet wird sieht die gesamte Kommunikation von eMule auf den ersten Blick wie zufällige Daten aus und kann nicht mehr so einfach automatisch erkannt werden. Dies hilft in Situationen wo das eMule Protokoll bei Erkennung ungerechtfertigterweise diskriminiert oder sogar komplett blockiert wird.
Jedoch sollte verstanden werden, was Protokollobfuskation nicht leistet : Es wird keine Anonymität im Netz erreicht, es macht Dich in keiner Weise "unsichtbar", und es schützt auch nicht davor, belauscht zu werden. Weiters ist zu beachten dass ein Netzwerkadministrator gute legale Gründe haben kann, eMule zu blockieren - z.B. ein beschränktes Unternehmensnetzwerk. Solch eine Blockade zu umgehen kann durchaus zu üblen Konsequenzen führen.
Obfuskation funktioniert im Moment mit folgenden Paketen : ED2K TCP und UDP, Server TCP und UDP sowie Kad TCP. Kad UDP Pakete können noch nicht obfuskiert werden.



Einstellungen

In der Voreinstellung unterstützt jedes eMule ab Version 0.47b obfuskierte Verbindungen mit anderen Clients, aber verlangt sie nicht selbst von anderen. Wenn Dein Internetanbieter das ED2K Protokoll nicht behindert, muss in den Einstellungen nichts geändert werden; denjenigen eMules, die wegen ihrer Internetanbieter Obfuskation benötigen wird dann immer noch geholfen. Ansonsten gibt es die folgenden Optionen, zu finden in den Optionen -> Sicherheit :

Obfuskationseinstellungen

Aktiviere Protokoll-Obfuskation :

Wenn Du vermutest dass eMule bei Dir gedrosselt wird, dann sollte diese Funktion eingeschaltet werden. Wann immer möglich wird eMule dann obfuskierte Verbindungen benutzen und andere Clients, die sich mit deinem eMule verbinden wollen bitten, dies ebenso zu tun. Beim Verbinden zu einem Server wird eMule versuchen eine obfuskierte Verbindung aufzubauen, und nur wenn dieses nicht gelingt auf eine normale Verbindung ausweichen. Diese Option bringt keine Nachteile mit sich, abgesehen von geringfügigst höherer CPU Belastung und sehr wenigen Bytes mehr an Overhead. Mit dem Einschalten dieser Funktion kann man also nichts wirklich verkehrt machen.

Erlaube nur obfuskierte Verbindungen:

Bei Aktivieren dieser Option wird eMule nur obfuskierte Verbindungen akzeptieren bzw. selber aufbauen. Clients ohne Unterstützung für Obfuskation werden ignoriert, unverschleierte Verbindungsversuche anderer Clients werden abgelehnt und die automatische Serververbindung wird nur verschleierte Serververbindungen erlauben. Diese Option sollte nur gewählt werden wenn sicher ist, dass das ED2K Protokoll bei euch komplett blockiert wird, ansonsten werden durch diese Einstellung unnötig Quellen verworfen und eMule wird 'langsamer'. Andererseits, für den Fall dass eMule wirklich blockiert wird, ist dies die empfohlene Einstellung, denn sie erspart viele von vornherein vergebliche Verbindungsversuche und damit Zeit, Overhead und allgemein Rechnerbelastung.

Deaktiviere Unterstützung für obfuskierte Verbindungen:

Wer aus irgendeinem Grund die Obfuskation komplett abschalten will, kann das hier tun. Im Allgemeinen gibt es für die meisten Benutzer keinen Grund dafür und es kann dann zu all jenen eMules, die Erlaube nur obfuskierte Verbindungen als Einstellung gewählt haben keine Verbindung mehr hergestellt werden.



Graphische Darstellung

Protokoll-Obfuskation arbeitet im Hintergrund und ist für den Benutzer kaum sichtbar. Es gibt aber einige Anzeigen mittels derer sich einsehen lässt was eMule so macht:

Client Details

Ob ein anderer Client Obfuskation unterstützt lässt sich im Dialog "Details" dieses Clients sehen, in der Zeile Obfuskation. "Unterstützt" bedeutet dass dieser Client Obfuskation zwar unterstützt, dass diese aber nicht benutzt wird (z.B. weil beide Clients das so in den Optionen eingestellt haben). "Aktiviert" bedeutet, dass der andere Client Obfuskation unterstützt und dass diese bei Verbindungen zu oder von diesem Client benutzt wird.



Icon für obfuskierte Clients

Manchmal kannst Du ein Schlüsselsymbol im Icon eines Clients sehen, so wie im Bild. Dies bedeutet dass jetzt gerade eine obfuskierte Verbindung mit diesem Client besteht. Kein Schlüssel bedeutet dagegen nicht, dass dieser Client Obfuskation nicht unterstützt, sondern nur das jetzt gerade keine obfuskierte Verbindung besteht - vielleicht ist der fremde Client einfach nur für den Moment nicht mit Dir verbunden.



Meine Info

Wenn dein eMule mit einem Server verbunden ist, lässt sich in der Meine Info Box (im Fenster 'Server') sehen, ob die Verbindung "obfuskiert" ist oder "normal".


Last Update: 10.05.2008 1:55
FAQ
Allgemeines
Die Oberfläche
Einstellungen
Ports, Firewalls & Router
Server
Features
 
  Protokoll Obfuskation (Verschleierung)
Suche nach Dateien
Kredit System
Sichere Benutzer Identifikation
Bannen von agressiven Clients
Quellentausch
Dateivorschau
Online Signatur
IRC - Chat
Freunde
IP Filter
Kategorien
Webinterface
Kommandozeilen-Paramter
MuleMRTG
Quellenmanagement
eD2k Links
Problembeseitigung
  Schnelleinstieg
Netzwerkinformation
Tools